über mich

Ich bin Assistenzprofessorin am Zentrum für soziale und affektive Neurowissenschaften in Linköping, Schweden. Hier forsche ich an sozialer Interaktion, Interozeption und dem Selbst bei verschiedenen psychiatrischen Populationen (Autismus, ADHS, Anorexie, Schizophrenie und Depression). Mein Forschung wird unterstützt durch Drittmittel von Vetenskapsrådet, Svenska Läkaresällskapet, Åke Wiberg Stiftelse, ALF und FORS Mittel (Region Östergötland) und Lions Forskningsfond. Mehr auf der Seite meiner Arbeitsgruppe: The Boehme Lab.

Ich bin in Darmstadt aufgewachsen und studierte Biologie an der Ruprecht Karls Universität in Heidelberg. Hier arbeitete ich am Max Planck Institut für medizinische Forschung. Danach absolvierte ich ein Masterprogramm in Neuro- und Verhaltenswissenschaften an der Max Planck research school in Tübingen. Währenddessen war ich an mehreren Projekten beteiligt: an einer Studie über die verschiedenen Verarbeitungsbahnen im visuellen System und an der Charakterisierung von Neuronen in den tiefen Kleinhirnkernen.

Für meine Doktorarbeit, die ich 2015 verteidigt habe, erforschte ich an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité Berlin das dopaminerge System bei Schizophrenie und Huntington unter Anwendung multimodaler Techniken (fMRT und PET). Für meine Arbeit hier erhielt ich den For Women in Science Preis. Danach war ich Postdoc an der Charité, Humboldt Universität zu Berlin und am CSAN, Linköping.

©Kai Bublitz

© Rebecca Böhme, 2017. Unauthorized use and/or duplication of this material without express and written permission from this site’s author and/or owner is prohibited. Excerpts and links may be used, provided that full and clear credit is given to the authors with appropriate and specific direction to the original content.